A5139 75 Jahre Befreiung von Ausschwitz - Begegnung mit der Holocaustüberlebenden Sara Atzmon

In Kooperation mit den Museen in der Schranne und dem Evang. Bildungswerk des Dekanatsbezirks Bad Neustadt a.d. Saale e.V.

Sara Atzmon ist Israels bekannteste Holocaust Malerin. Was sie im KZ erlebt hat, setzte sich in Bildern in ihr fest. Es waren Bilder des Schreckens, vor denen sie sich immer fürchtete - aber schwieg. Bis sie dann vor rund 20 Jahren in ihrem alten ungarischen Heimatdorf zu Besuch und bei einem Bauern einquartiert war. Als die Schwägerin der Bauersleute abends nach Hause kam und erfuhr, dass sie Holocaustüberlebende ist, musste sie mit ihrem Mann sofort das Haus verlassen.
Durch diesen Schock hat sie die Bilder in ihrem Kopf auf vielfältige Weise auf der Leinwand und in Installationen verarbeitet. Die Kunst Sara Atzmons wurde "im Vorhof der Hölle", wie sie es nannte, geboren und erlitten. Sara Atzmon wird an diesem Abend eine Einführung in ihre Werke geben, die dann im Anschluss besichtigt werden können. Die Ausstellung ist vom 28.01. bis 02.02.2020 zu sehen.

Information:


Leitung: Sara Atzmon

1 Abend, 29.01.2020
Mittwoch, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Museen in der Schranne, Raum für Museumspädagogik, Martin-Reinhard-Str. 9, 97631 Bad Königshofen
 
Belegung:
 
  1. Programm

  2. Dozenten gesucht

    Die Volkshochschule Rhön und Grabfeld hat immer wieder Bedarf an neuen Kursleiterinnen und Kursleitern. Eine pädagogische Vorbildung ist wünschenswert, aber nicht unbedingt Voraussetzung. Es gibt viele Fortbildungsmöglichkeiten, um Sie bei Ihrer Tätigkeit zu unterstützen.
    Wenn Sie auf Ihrem Fachgebiet fit sind und gerne bei uns unterrichten möchten, bewerben Sie sich bitte schriftlich bei uns:

    vhs Rhön und Grabfeld
    smart@die-vhs.de

vhs Rhön und Grabfeld gemeinnützige GmbH

Postfach: 67
97638 Mellrichstadt

Tel.: 09776 7090980
Kundenservice@die-vhs.de

Lage & Routenplaner

Impressum