Café International

Sprachförderung und Freizeitgestaltung für Frauen

Die vhs ist ein Ort zum Lernen, aber auch ein Ort der Begegnung und für persönliche Kontakte: was für viele Kurse gilt, ist besonderer Schwerpunkt des Café International der vhs, das jede Woche von Frauen unterschiedlicher Kulturen besucht wird.
Das Café International ist ein Treffpunkt für Asylbewerberinnen, Flüchtlinge und Frauen mit anderen Migrationshintergründen, die hier die Möglichkeit finden, sich in der Sprache Deutsch auszutauschen, sprachlich sicherer zu werden und gemeinsam Freizeit zu verbringen, losgelöst von familiären Verpflichtungen. Von Anfang an war es dabei wichtig, die Ideen der Teilnehmerinnen und ihre Fähigkeiten und Kenntnisse mit einzubeziehen: sei es bei Koch- und Backaktionen nach Rezepten aus einzelnen Kulturen, der von einer Teilnehmerin angeleiteten Yogastunde, kurdischen Kreistänzen, Kreativ- und Handarbeitstechniken. Veronika Keim und Katharina Rerich leiten und moderieren die Treffen in Bad Königshofen, Renate Brandstädter in Mellrichstadt, die in wechselnder Besetzung derzeit von 15-20 Frauen besucht werden. Neue Ideen entstehen immer wieder aus der Gruppe heraus und sind sehr willkommen.
Wichtig ist es, Lebenswirklichkeit der Teilnehmerinnen aufzunehmen und, soweit sie es möchten, ihre persönliche Situation mit zu integrieren. Da die Frauen sich nun schon besser kennen, ermöglicht das auch, in der Gruppe Themen anzusprechen, die in anderen Kreisen als Tabu oder nicht sozialkonform gelten, wie z. B. Familienplanung. Dabei kommt es immer wieder zu, teils kontroversen Diskussionen um Themen, die auch sehr private Momente beinhalten können. Hier werden auch die verschiedenen kulturellen Hintergründe und religiösen Eigenheiten eingebracht. Für alle Beteiligten entstehen damit neue Blickwinkel und Erfahrungen.
Das Miteinander beschränkt sich nicht nur auf die Treffen, sondern weitet sich in den Alltag der Frauen aus. Arbeit finden, Behördenbesuche, Briefe übersetzen, Hilfe bei Besorgungen und weitere gegenseitige Unterstützung bei alltäglichen Angelegenheiten haben sich mittlerweile eingebürgert und sind selbstverständlich. Auch in Fragen der Erziehung ist ein Austausch spürbar.
Neben der Deutschförderung standen Ausflüge von Anfang an weit oben auf der Wunschliste der Teilnehmerinnen. So gab es im Winter eine Fahrt nach Coburg mit Stadtbesichtigung, Cafébesuch, Coburger Bratwurst und einem Bummel durch die Geschäfte, von der alle begeistert waren. Als besonders positiv wurde hier bewertet, mal einen Nachmittag zu erleben ohne familiäre Verpflichtungen. Interessant und informativ war ein Besuch bei Bad Königshofens Bürgermeister Thomas Helbling, der im Rathaus den Fragen der Frauen Rede und Antwort stand. Beim Besuch in der Stadtbücherei im Kurzentrum hatte Büchereileiterin Annedore Dietz-Holzheimer ein offenes Ohr für die Frauen und erklärte ihnen, wo welche Bücher zu finden sind und wie das Ausleihen funktioniert. Besonderen Spaß hatten die Frauen beim Bowling in der Frankentherme. Ein Höhepunkt war auch der Vormittag mit Frühstück in einem örtlichen Café mit anschließendem Tortendekorationskurs.
Mitte März kam auch für das Café International der Corona-Lockdown überraschend und führte wie überall zunächst dazu, dass alle mit persönlichen Treffen verbundenen Vorhaben auf Eis gelegt werden mussten. Hier war Kreativität gefragt, und wir freuen uns, dass es gelungen ist, zumindest Teile der Arbeit weiterzuführen. Skype erwies sich für die Frauen als das einfachste Konferenztool, über das nun wöchentliche Treffen online stattfanden. Arbeitsblätter wurden kopiert und in die Briefkästen der Teilnehmerinnen eingeworfen. Ein regelmäßiger und lebendiger Kontakt blieb somit erhalten, es wurde viel ausprobiert, der Umgang mit der Technik geübt, über Widrigkeiten damit geschimpft, gelacht und sich über Erfolge gefreut. Ganz sicher kein Ersatz für persönliche Treffen, aber eine Möglichkeit, in Verbindung zu bleiben und weiter zu lernen.
Seit Mitte Juni finden nun wieder  - wenn auch unter den geltenden Hygieneauflagen mit Abständen und in kleinerem Rahmen – Treffen in der vhs und kleinere Ausflüge, bislang noch ausschließlich zu Fuß und mit dem Fahrrad, statt.
Eine aktuelle Idee aus der Gruppe ist nun, eine Handarbeitsrunde zu organisieren, um verschiedene Techniken (Stricken, Häkeln, Nähen) voneinander zu lernen. Auch Sport im Freien stand auf der
Liste der Wünsche und wurde zügig umgesetzt. Hier werden auch den einzelnen Frauen Aufgaben übertragen, um ihre eigene besondere und wertvolle Rolle innerhalb der Gruppe zu finden.
Durch die Corona-Zeit und die damit verbundenen ausschließlich über Online-Konferenz möglichen Treffen hat sich die Gesamtgruppe zwischenzeitlich zunächst verkleinert. Besonders für einige Frauen, die in der Gemeinschaftsunterkunft wohnen, war der Zugang durch ihre bislang geringeren sprachlichen und digitalen Kenntnisse und Zugangsmöglichkeiten zu den Online-Treffen für sie zu schwer. Hier ist gerade eine neue Gruppe im Aufbau, die von Alexandra Wiesenmüller und Josephine Nganga angeleitet wird und im Gemeindehaus der evangelischen Kirche stattfindet. Wenn es Corona zulässt, sind dann auch bald wieder gemeinsame Unternehmungen in einer größeren Gruppe geplant.
Ein positives Zwischenfazit ziehen schon jetzt alle Beteiligten: die Verbindung aus Deutschförderung, Kaffeetrinken, Austausch und gemeinsamer Freizeitgestaltung verhilft zu neuen und guten Erfahrungen, stärkt das Selbstbewusstsein der Frauen, gibt Sicherheit und Mut, sich neuen Situationen zu stellen und schafft Freundschaften und ein Gefühl der Zugehörigkeit.
INFO ZUM PROJEKT
Die lagfa Bayern (Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, Freiwilligen-Zentren und Koordinierungszentren Bürgerschaftlichen Engagements) ist Träger des Projekts „Sprache schafft Chancen“. Über dieses wurde in Kooperation mit der Bildungskoordination für Neuzugewanderte und der Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement des Landkreises Rhön-Grabfeld unser Café International ins Leben gerufen und finanziert. Die Projektlaufzeit wurde aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bis Ende des Jahres 2020 verlängert.
Text: Renate Knaut, Fotos: Veronika Keim, Thomas Hälker
Im Bild: Veronika Keim (vorne links) und Katharina Rerich (vorne rechts)
mit Teilnehmerinnen am "Café International" in der Bibliothek


 
  1. Programm

  2. Dozenten gesucht

    Die Volkshochschule Rhön und Grabfeld hat immer wieder Bedarf an neuen Kursleiterinnen und Kursleitern. Eine pädagogische Vorbildung ist wünschenswert, aber nicht unbedingt Voraussetzung. Es gibt viele Fortbildungsmöglichkeiten, um Sie bei Ihrer Tätigkeit zu unterstützen.
    Wenn Sie auf Ihrem Fachgebiet fit sind und gerne bei uns unterrichten möchten, bewerben Sie sich bitte schriftlich bei uns:

    vhs Rhön und Grabfeld
    smart@die-vhs.de

    Praktikumsplätze

vhs Rhön und Grabfeld gemeinnützige GmbH

Postfach: 67
97638 Mellrichstadt

Tel.: 09776 7090980
Kundenservice@die-vhs.de

Lage & Routenplaner

Impressum